Von Jägern und Sammlern

Damals, als ich mit dem Dampfen anfing, wunderte ich mich immer über die riesigen Sammlungen an Dampfgeräten, die andere, langjährige Dampfer im Netz zeigten. „Wer braucht denn sooo viele Geräte“ dachte ich mir, „das ist doch völliger Quatsch!“ Klar, ein Ersatzgerät, wenn mal eines defekt sein sollte, vielleicht noch einen zusätzlichen Tank für eine zweite Liquidsorte, aber sonst?

Dann wurde das Dampfen zum Hobby, dann zum Beruf, und mittlerweile weiß ich, dass es mit einer solchen Sammlung doch ganz schnell gehen kann…

Nun muss man dazu sagen, dass die Dampferei, wie wir sie heute kennen, noch relativ jung ist, und sich die Technik in den letzten Jahren massiv entwickelt hat. Auch wenn die Techniksprünge in den letzten ein, zwei Jahren nicht mehr so extrem waren entwickelt sich nach wie vor alles weiter, die Geräte werden besser, zuverlässiger und, jedenfalls teilweise, auch wesentlich hübscher. So ist es vielleicht auch etwas verständlicher, warum solche Sammlungen entstehen und wachsen, zumal wenn es sich um ein Hobby handelt, bei dem ja nicht immer die Vernunft entscheidet, ob man sich ein neues Gerät zulegt oder nicht. 😉

Dazu habe ich das Glück, als Inhaber eines Dampfershops ein klein wenig günstiger an die Geräte zu kommen, außerdem wollen die Neuerscheinungen ja auch getestet und dem Kunden vorgeführt werden. Und so sieht eine Dampfensammlung auch immer viel „schlimmer“ aus, als sie eigentlich ist.

Natürlich hat man auch immer „nur“ eine Handvoll aktueller Geräte in Betrieb, bei mir sind es zur Zeit diese:

Taifun BT auf einer Tesla Steampunk Nano, VandyVape Mesh RTA auf einer Wismec Gen3, Gelite² auf der SX Mini G-Class, Troll V2 RTA auf einer Tesla WYE und Uwell Crown 3 auf einer Sigelei KAOS Spectrum (v.l.n.r.)

Neben meiner oben abgebildeten kleinen privaten Sammlung stehen noch viele Uralt-Modelle in einer Vitrine im Laden. Eines – hoffentlich fernen – Tages, wenn mit dem Laden Schluss ist, werden wir ein kleines, privates Dampfermuseum einrichten. Spätestens dann wird die aktuelle Vitrine wohl nicht mehr ausreichen, zumal ein Ende des Booms – und der persönlichen Leidenschaft – nicht absehbar ist… 😉

Mehr zum Thema Dampfen gibt es nach wie vor bei den Dampfschnuten.

2+

Erhol…was?

Die Jungs wollen mir einen zusätzlichen freien Tag in dieser Woche aufnötigen. „Wir haben sowieso gerade alle zu wenig Stunden, außerdem sind wir diesen Monat ja noch zu dritt, und dann kannst du dich mal ein paar Tage am Stück erholen“ sagen sie.

Hm, noch ein freier Tag? Ich habe doch schon einen zusätzlichen diese Woche, da muss das ja nicht, außerdem – wie sieht das denn aus, wenn der Chef schon wieder freimacht und die Jungs arbeiten lässt… Andererseits müsste die Wohnung mal gründlich geputzt (mööp, hoch motiviert) und der Keller ausgemistet werden (noch motivierter)… Oder doch eher ein Homeoffice-Tag? Bei den Großhändlern nach neuen Aromen gucken, endlich mal nach einem neuen Design für die Webseite schauen, vielleicht sogar mal die ganzen Ordner und Kassenbücher sortieren, außerdem…

Hm, kann man Erholung eigentlich verlernen?

3+

5 sind 10 zu wenig

Vier freie Tage am Stück, mit dem Sonntag davor sogar fünf – so viele, wie zuletzt vor einem Dreivierteljahr. Ich habe viel Liegengebliebenes weggeschafft, ein paar Tage am Stück mal länger geschlafen, und ein kleiner Ausflug – diesmal nach Kiel – war auch dabei! Trotzdem waren diese fünf Tage einfach 10 Tage zu wenig.

Es gäbe noch immer 1000 Dinge zu erledigen, und ein bisschen Erholung wäre auch nicht verkehrt – so mal einfach… nix tun! Dummerweise wird in der nächsten Zeit die Arbeit eher mehr denn weniger.

Um so wichtiger waren jetzt diese Tage. Und he, Ostern ist doch schon in 10 Wochen, da gibt’s wieder vier freie Tage… 🙂

*Nein, die Tage der Krankheit sind hier nicht eingerechnet. Kranksein ist nicht Urlaub, und Kranksein ist doof!

4+

Homeoffice

Nachdem wir uns den Sonntag im Laden mit einer Zähl-Orgie um die Ohren geschlagen haben gibt es jetzt drei Tage Homeoffice. Faul die Eier schaukeln ist aber nicht – das „Außenlager“ (klingt besser als Keller) muss noch gezählt und die Inventurlisten möchten abgeschlossen werden. Trotzdem – zwei Stunden länger schlafen muss drin sein, ebenso ein entspanntes Frühstück.

Außerdem habe ich mal wieder eine kleine Arzt-Ralley in Gang gebracht, schließlich möchte man nach nem Vierteljahr doch langsam mal wissen, woher die Schmerzen im Sprunggelenk kommen.

Die nächsten drei Tage werde ich also am heimischen PC verbringen (der Rücken freut sich), dabei die Sonne durchs Fenster scheinen lassen und Preislisten durchpflügen. Damit, dass so ne Inventur nur einmal im Jahr stattfindet, kann ich irgendwie gut leben…

2+

2017 – irgendwie durchwachsen

Schon wieder ist ein Jahr rum, und wieder gefühlt noch schneller als die Jahre davor. Eigentlich kann ich mich schon an den Rückblick für 2018 setzen…

2017 war irgendwie durchwachsen. Vor allem gesundheitlich: Es begann mit Krankheit, es endete mit Krankheit, und dazwischen war es auch nicht wesentlich besser. Aus diesem Grund fiel auch der lange geplante Besuch bei den Lieben ins Wasser, in diesem Frühjahr gibt es dann einen neuen Anlauf.

Das Wetter war ebenso mäßig, zum Glück gab es wenigstens ein paar schöne Tage für kleine und große Ausflüge, zum Beispiel übern See, auf den Darss oder nach Berlin. Diese Ausflüge haben immer was von Urlaub und laden den Akku auf, genau wie die Besuche der Lieben hier vor Ort.

Die Arbeit im Laden macht auch nach drei Jahren noch großen Spaß, leider lässt die Kundenfrequenz in letzter Zeit ziemlich nach, so dass wir erstmals über Personalabbau nachdenken müssen. Eine neue, nicht sonderlich schöne Situation, ging es doch bislang immer nur steil bergauf.

So richtig der Brüller war das vergangene Jahr, vor allem zum Ende hin, also nicht, und der Blick ins neue Jahr ist auch eher ein wenig skeptisch…

…aber wahrscheinlich kommt alles sowieso völlig anders als erwartet, genau wie in den Jahren zuvor.

Also auf ein hoffentlich gesundes, friedliches, erfolgreiches… ach, einfach ein schönes 2018!

 

3+

Mimimi

  • Es ist Winterzeit: Unnötig kalt, dunkel und nass.
  • Gerade vom fiesen Hexenschuss erholt steckt mir jetzt ne Männergrippe in den Knochen.
  • Zur Männergrippe gesellen sich Halsschmerzen – und ich kann nicht kaum dampfen! Dabei ist das Salted Caramel Machiato doch so saulecker.
  • Anscheinend liegen noch mehr Dampfer mit Mimimi schwerer Krankheit im Bett – in unserem Laden sind die jedenfalls nicht. Der Kundenansturm – und damit auch die Umsätze – sorgen zur Zeit nicht für Freudensprünge oder Jubelarien.
  • Und falls ich es nicht erwähnt hatte: Es ist Winterzeit – unnötig kalt, dunkel und nass.

Stimmung: Heftiges Mimimi mit einer üppigen Portion Grmpf.

1+

Sie werden ja so schnell erwachsen…

„An den Kindern merkt ihr, wie schnell die Zeit vergeht“ sagt der Volksmund. Also bei „meinem Kind“ stimmt das irgendwie nur bedingt:

25 Jahre alt ist Jörgele heute bereits geworden! Und irgendwie ist an ihm das Vierteljahrhundert weitaus spurloser vorbeigegangen als bei mir. 😉

Anscheinend hat der Volksmund doch recht…

5+