2019 – irgendwie nicht so…

Auch dieses Jahr ist wieder in Windeseile vorübergegangen, und auch diesmal gibt es, aus alter Tradition, am letzten Tag einen kleinen persönlichen Rückblick:

Beruflich war das Jahr eines zum vergessen! Immerhin haben wir, was uns damals wohl kaum jemand zugetraut hat, die fünf Jahre geschafft – und dies auch adäquat gefeiert. Die nächste „Feier“ wird dann wohl der Kehraus sein – die miserablen Presseberichte (teils durch journalistische Oberflächlichkeit Ahnungslosigkeit, teils gezielte Negativkampagnen der Dampfgegner) setzen allen, vor allem kleinen Dampfshops massiv zu, etliche mussten bereits aufgeben. Zuletzt konnte man schon fast von Totentanz sprechen, was sich nicht nur auf den Umsatz sondern auch auf die Stimmung auswirkt. Dazu kam noch der extrem lange Ausfall meines Mitarbeiters, zuletzt drei Monate am Stück, weswegen auch die eigene Erholung ziemlich kurz kam.

Ansonsten war das Jahr eher unspektakulär – immerhin hat die Gesundheit größtenteils mitgespielt, und zumindest im nächsten Umfeld gab es keine absoluten Vollkatastrophen. Muss man ja auch mal erwähnen!

Das alltägliche Wohlbefinden wurde durch die neue Wohnung deutlich gesteigert, auch wenn ich, mit kleinen Ausnahmen, gefühlt immer noch viel zu selten zu Hause bin und „einfach nur wohne“. 😉

Apropos wohnen: Fünf Jahre lebe ich jetzt schon an der Küste – und ich habe es bislang keinen Tag bereut. Dass ich hier bis zur spärlichen Rente wohnen bleibe glaube ich zwar kaum, aber ein paar Jährchen dürfen gerne noch hinzukommen.

Etwas rar waren in diesem Jahr die Ausflüge gesät. Immerhin gab es zweimal Kultur, aber tatsächlich nur ganze drei Besuche am Strand, und selbst nach Berlin haben wir es nicht einmal geschafft – von einer Deutschlandtour ganz zu schweigen. Im kommenden Jahr würde ich da gerne das ein oder andere nachholen…

Ansonsten kann ich nicht gerade sagen, dass ich mich auf das neue Jahr freue, steht doch die berufliche Existenz so sehr auf der Kippe wie noch nie – mal ganz abgesehen von dem Irrsinn in der Welt, der immer extremer zu werden scheint. Allerdings wechselten sich zuletzt ja gute und schlechte Jahre ab, von daher… lassen wir uns einfach mal überraschen, was 2020 so bringt.

In dem Sinne: Frohes Neues!

2+

Aber so was von Herbst…

Die vollkommen reißerische und vor allem unwahre Berichterstattung über die Dampferei verunsichert nicht nur viele Raucher und hält sie an der tödlichen Kippe, sie ist auch auf dem bestem Wege, meine berufliche Existenz (und die zahlreicher weiterer Menschen in der Dampferbranche) zu zerstören – Umsatzrückgänge von 30-50% können kleine Läden nun mal nicht lange verkraften. Wir haben in den guten Zeiten auf die Anschaffung güldener Wasserhähne verzichtet und stattdessen gut angespart, aber irgendwann wird auch die Substanz, von der wir gerade leben, aufgebraucht sein. Sowohl die wirtschaftliche Situation als auch die Tatsache, dass dieses Übel durch zu bequeme Journalisten hervorgerufen wird, die anstatt einmal vernünftig zu recherchieren lieber reißerische Schlagzeilen produzieren, lässt das Nervenkostüm dünn werden und drückt gerade heftig auf meine Stimmung. (Dass in den USA und anderen Dritte-Welt-Ländern wie Indien gerade übelste Geldgier das Dampfen komplett zerstört ist eine andere Geschichte, macht die Sache aber auch nicht besser.)

Dazu kommt die Tatsache, dass ich nun mal generell meine Schwierigkeiten habe, den immer größer werdenden Irrsinn der Menschheit zu ignorieren, mich darüber zu amüsieren oder ihn einfach nur hinzunehmen. Und wer einen Blick in die Nachrichten, die (a)sozialen Medien oder nur raus ins reale Leben wirft bekommt sehr schnell das Gefühl, dass der Irrsinn täglich neue Höhe- oder besser gesagt Tiefpunkte erreicht.

Last aber mal gar nicht least haben wir Herbst, es beginnt also das halbe Jahr der Dunkelheit, der fehlenden Sonne, der Kälte und des Regens. Löste diese Zeit früher bei mir lediglich eine – gar nicht mal negativ wahrgenommene – Melancholie aus, drückt sie mittlerweile auf mein Wohlbefinden, saugt Energie und Fröhlichkeit ab.

Nun ist in dieser Situation die Verlockung groß, sich die Decke über den Kopf zu ziehen und einfach im Bett zu bleiben. Zum einen bringt das aber nix, zum anderen feiern wir in drei Wochen im Laden unser 5jähriges Bestehen, das will vorbereitet (und dann hoffentlich genossen) werden.

Bleibt also nur, sich zumindest in den Situationen, in denen es absolut nötig ist, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern – fürs dauerhafte Grinseface ist das Nervenkostüm zu dünn und die Stimmung gerade zu gedrückt.

Ist halt Herbst. Aber sowas von…

2+

Erholung pur

Eine Woche Urlaub geht zu Ende. Ja, richtig gelesen: Eine! Ganze! Woche! Und diese Woche bestand tatsächlich mal aus nix: Keinen Wecker gestellt, keinen Termin gemacht, noch nicht mal eine meiner üblichen To-Do-Listen erstellt! Lediglich einmal nachgeschaut, ob das Meer noch da ist…

Meer – noch da

…ansonsten eine Woche lang einfach mal „gewohnt“ – das erste mal seit über fünf Jahren! Die Befürchtung, dass mir spätestens am Donnerstag die Einsamkeit auf den Zeiger gehen würde, bewahrheitete sich übrigens nicht.

Urlaubsparadies Balkon – Symbolfoto

Es dürfte sich ruhig eine weitere Urlaubswoche anschließen, gerne dann auch mit ein paar Ausflügen, aber das ist nun mal nicht möglich – im Gegenteil, die nächsten Wochen dürften wieder heftig werden. Umso wichtiger war dieser Urlaub, und ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass das Konzept des Nichtstuns (bei mir) funktioniert und so erholsam sein kann. 🙂

4+

Letztes Wochenende: Das mit viel Vorfreude erwartete Treffen mit zwei lieben Menschen, die ich schon seit über fünf Jahren nicht mehr gesehen habe, fällt aus. Autopanne.

Dieses Wochenende: Der mit langer Vorfreude erwartete Ausflug nach Berlin zur Messe fällt aus. Extrem kurzfristige Stornierung unserer Unterkunft.

Bei den nächsten anstehenden „besonderen Wochenendaktionen“ werde ich die Vorfreude einfach mal auf ein Minimum reduzieren, vielleicht klappt’s dann ja. Gnarf.

0

Ab ins Gelb

Im Mai leuchtet die Gegend hier immer sehr gelb. Und wenn dann der liebe Besuch wieder den guten Knipsomaten dabei hat, das Wetter für einen Strandbesuch aber viel zu bäh ist, dann spaziert man halt ein wenig durch die gelbe Farbenpracht. 🙂

Da ist doch einer
Hallo, i bims!
Aber war da nicht noch jemand?
Irgendwo da hinten…
Mal kurz Dampfzeichen geben
Haaallooo, hier!
Komm in meine Arme!
Wieder vereint

Anmerkung: Keiner Rapspflanze wurde auch nur eine Blüte gekrümmt. Und die vielen gelben Flecken bekommen wir sind aus den Klamotten auch wieder raus. 😉

5+

4 Tage nix!

Sieben Wochen habe ich jetzt am Stück durchgearbeitet, nur unterbrochen von den „freien“ Sonntagen*, dabei so gut es geht Personallücken gestopft und zwei neue Aushilfen angelernt. Und jetzt bin ich platt, alle, komatös.

Zum Glück kommen jetzt vier (!) freie Tage (!!) am Stück (!!!), und da werde ich genau nix** machen. Gar nix. Also außer lange zu schlafen natürlich.

Und wenn es anschließend zumindest für zwei, drei Wochen ein wenig entspannter zugeht könnte ich gut damit leben.

*Freie Sonntage bestehen in der Regel daraus, drei Stunden länger zu schlafen, entspannt zu frühstücken und den Rest des Tages die dringendsten der unter der Woche liegengebliebenen Dinge zu erledigen. Ab und zu ein Spaziergang durchs Dorf und ein Ausflug an die Wasserkante ließen einen ein wenig durchschnaufen, insgesamt war der Erholungsfaktor eher übersichtlich.

** Nix bedeutet wirklich nix. Naja, bis auf die Sachen, die man ja schon so lange erledigen wollte… und die man, wenn man schon mal Zeit hat… außerdem wollte ich ja schon länger mal… und wenn man schon mal dabei ist… Aber sonst wirklich nix! Gar nix!

4+

Dolle isses nich

Hobby und Leidenschaft zum Broterwerb zu machen ist eine sehr schöne Sache. Auch viel Arbeit kann da großen Spaß machen, die Motivation kommt von alleine, und selbst mit der Situation, dass kaum noch Zeit für andere Dinge bleibt, hat man sich irgendwie arrangiert.

Zur Zeit macht es allerdings wenig Freude: Seit Jahresbeginn sind die Umsätze bescheiden, dafür ist die Arbeit gerade verdammt viel – der einzige Vollzeitmitarbeiter fällt derzeit krankheitsbedingt aus und ich stehe für mehrere Wochen jeden Tag im Laden. Zum Glück haben wir eine weitere Aushilfe gefunden, ansonsten wäre es noch schwieriger, mit dem Stundenkontingent der Mitarbeiter hinzukommen.
Kraft und Nervenstärke nehmen also gerade ziemlich ab, und die Motivation aufrecht zu erhalten ist bei dem – zumindest gefühlten – Missverhältnis zwischen Aufwand und Ertrag ein kleiner, täglicher Kampf.

Dazu macht mir, auch wenn er dieses Jahr – zumindest bislang – sehr moderat ist, der Winter zu schaffen: Die Kälte – vor allem der kalte Wind – und die Nässe sind einfach nix für Papa!

Nun, zumindest bei der Jahreszeit ist ja ein Ende abzusehen, und durch alles andere muss ich halt irgendwie durch. Gibt auch sicher Schlimmeres. Trotzdem: Dolle isses gerade nicht.

1+