Statusupdate

Nö, nix Besonderes. Ein paar Postings liegen angefangen in der Pipeline, zur weitergehenden Menstruation fehlen mir gerade Zeit und Muße. Deshalb jetzt nur ein ganz einfacher “so sieht’s gerade aus”-Beitrag – bevor ich die nächsten Tage quasi offline bin, da die “Letzte-bei-Stef-in-Berlin-Besuche” weitergehen.

Der Businessplan ist schien fertig, inklusive positivem Tragfähigkeitsgutachten, muss aber doch noch mal korrigiert werden. Ein Teil der notwendigen Formulare ist da, viele weitere fehlen noch, Rennerei, Pontius, Pilatus. Der Mietvertrag für den Laden ist noch nicht fix, notwendige Zusagen von Ämtern werden sowieso noch geraume Zeit auf sich warten lassen. Man sieht deutliche Fortschritte bei dem ganzen Unternehmen, dennoch scheint der Berg an noch zu Erledigendem so hoch dass es fast unmöglich scheint, alles rechtzeitig zu schaffen. Wir schaffen’s trotzdem. Wahrscheinlich. Irgendwie.

Mehr Sorgen macht mir die Wohnung. Nicht die zukünftige, die ist im Prinzip am Start, muss allerdings noch etwas *hüstel* aufgehübscht werden, und Verträge sind auch noch nicht unterzeichnet. Nein, die aktuelle Wohnung bereitet Kopfschmerzen. Falls jemand jemanden kennt, der ab 1.9. ne anderthalb Zimmer-Wohnung mit viel Charme im Wedding sucht, bezahlbar, mit Badewanne, Balkon, Park- und ÖPNV-Anbindung, lediglich bei Ostwind eine Nuance laut… und vor allem, der die Wohnung as is nimmt und mir somit nen Haufen Arbeit und Zeit für Renovierungen erspart die Möglichkeit nutzt, die Wohnung so zu streichen und herzurichten, wie es ihm gefällt…

Der Umzug selbst kann immer noch nicht final geplant werden – es fehlt die Genehmigung des Jobcenters, die zwar höchstwahrscheinlich kommt, aber eben nur höchstwahrscheinlich. Außerdem sollte ich so langsam schnellstens mit dem Packen anfangen, immerhin sind 50 Umzugskartons bestellt und auf dem Weg, aber ein Umzugsunternehmen kann ich erst dann organisieren, wenn das endgültige Okay… ihr versteht. Wie das ganze zeitlich zu schaffen sein soll weiß ich nicht mal ansatzweise, aber auch das wird klappen. Vielleicht. Irgendwie.

Die Ausmisterei kommt zur Zeit kaum voran. Nicht, weil die Lust fehlt (hm… naja…) sondern die Zeit. Andere Dinge sind einfach dringender, und zur Not mache ich es am Schluss auf die rigorose Tour: Müllsack schnappen und alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist wirklich mitmuss, fliegt da rein. Ja, die Zeit ist knapp. Geplante Fahrten aufs Land oder zu den Eltern werde ich nicht mehr schaffen, aber wenigstens die Lieben hier muss ich noch mal alle sehen bevor ich mich ganz vom Acker mache. Und der letzte der drei geplanten Berlinbesucher wird wahrscheinlich schon zwischen Umzugskisten nächtigen müssen.

Ja, ich arbeite immer noch mit dem Ersatz-PC, ja, ich fluche immer noch regelmäßig wenn die Kiste einfriert, sobald man ihr sich auf nen Meter nähert, und ja, die Hitze finde ich nachwievor unangenehm. Die war früher anders, die Hitze. Schöner. Bestimmt.

Und um’s noch mal klarzustellen: Ja, ich weiß, wofür wir uns diese Mühe machen, ja, ich bin froh, dass wir diese Möglichkeit haben, und ja, das Chaos – zumindest dieses – wird eines Tages durch sein. Nein, ich beklage mich nicht, und nein, ich brauche keinen “Aber guck mal, wie viel ihr schon geschafft habt”-Trost. Das ist einfach nur ein Statusupdate, eine Momentaufnahme, mehr kann es auch gar nicht sein, da sich, siehe Anfang, quasi stündlich was ändert. Gerade ist ein Zeitpunkt, an dem ich nicht mehr weiter weiß, mich scheiße allein fühle, aber wie geschrieben, Momentaufnahme. Und ich freue mich schon auf den Tag, an dem ich den Beitrag nochmal lese und sagen werde “Das war ne verdammte Schufterei, es war Hektik und Chaos. Aber es hat sich gelohnt.” Jawoll.

1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
19 − 5 =