Willkommen im Alltag
Willkommen im Alltag

Willkommen im Alltag

Lesezeit ca. 2 Minuten

Irgendwann werden auch die größten Abenteuer zum Alltag, und inzwischen ist das auch ein wenig bei unserem Abenteuer der Fall. Natürlich gibt es nachwievor viele Highlights – seien es schöne Gespräche und Situationen mit Kunden, immer wieder neue Ideen, die der Umsetzung harren oder die Tatsache, dass uns der – nach wie vor anhaltende – Erfolg mit dem Laden immer wieder flasht. Aber ebenso gibt es natürlich auch weniger euphorische Augenblicke, wie ein – mittlerweile häufigeres – morgendliches “Och nööö!” beim Klingeln des Weckers nach viel zu wenig Schlaf, der Wunsch nach einem richtig freien Tag (oder gar zwei), und das Anwachsen der Dinge, zu denen man mangels freier Zeit einfach nicht kommt.

Dass sich unser Arbeitspensum, obwohl bereits heruntergeschraubt, nicht unbedingt positiv auf die Gesundheit auswirkt ist auch klar, oder besser: Wird immer klarer. Immerhin lädt der Akku an den freien Tagen noch so weit auf, dass es, wenn auch manchmal nur mit Ach und Krach, bis zum nächsten freien Tag langt. Aber Ostern ist ja nicht all zu weit entfernt, und ein wenig spielen wir ja mit dem Gedanken, uns dann tatsächlich mal vier (vier!) freie Tage am Stück zu gönnen! Zum Glück blieben wir bislang von ernstzunehmenden gesundheitlichen Katastrophen verschont – dass meine gesamte Kauleiste saniert werden muss war ja schon länger klar und bringt eher logistische und finanzielle Herausforderungen mit sich. 😉

Wenigstens befürchte ich mittlerweile nicht mehr, plötzlich in meiner Berliner Wohnung aufzuwachen und alles nur geträumt zu haben – ich bin also im Alltag angekommen. Allerdings ist gegen einen Alltag, der nach wie vor spannend ist und zu größten Teilen Spaß macht, in dem man außerdem sein Hobby zum Beruf machen konnte, auch nicht all zu viel einzuwenden. Und irgendwie ist der Alltag ja auch immer ein Abenteuer… 😉