Homeoffice

Nachdem wir uns den Sonntag im Laden mit einer Zähl-Orgie um die Ohren geschlagen haben gibt es jetzt drei Tage Homeoffice. Faul die Eier schaukeln ist aber nicht – das „Außenlager“ (klingt besser als Keller) muss noch gezählt und die Inventurlisten möchten abgeschlossen werden. Trotzdem – zwei Stunden länger schlafen muss drin sein, ebenso ein entspanntes Frühstück.

Außerdem habe ich mal wieder eine kleine Arzt-Ralley in Gang gebracht, schließlich möchte man nach nem Vierteljahr doch langsam mal wissen, woher die Schmerzen im Sprunggelenk kommen.

Die nächsten drei Tage werde ich also am heimischen PC verbringen (der Rücken freut sich), dabei die Sonne durchs Fenster scheinen lassen und Preislisten durchpflügen. Damit, dass so ne Inventur nur einmal im Jahr stattfindet, kann ich irgendwie gut leben…

2+

Ein Gedanke zu „Homeoffice“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.