2019 – irgendwie nicht so…

Auch dieses Jahr ist wieder in Windeseile vorübergegangen, und auch diesmal gibt es, aus alter Tradition, am letzten Tag einen kleinen persönlichen Rückblick:

Beruflich war das Jahr eines zum vergessen! Immerhin haben wir, was uns damals wohl kaum jemand zugetraut hat, die fünf Jahre geschafft – und dies auch adäquat gefeiert. Die nächste „Feier“ wird dann wohl der Kehraus sein – die miserablen Presseberichte (teils durch journalistische Oberflächlichkeit Ahnungslosigkeit, teils gezielte Negativkampagnen der Dampfgegner) setzen allen, vor allem kleinen Dampfshops massiv zu, etliche mussten bereits aufgeben. Zuletzt konnte man schon fast von Totentanz sprechen, was sich nicht nur auf den Umsatz sondern auch auf die Stimmung auswirkt. Dazu kam noch der extrem lange Ausfall meines Mitarbeiters, zuletzt drei Monate am Stück, weswegen auch die eigene Erholung ziemlich kurz kam.

Ansonsten war das Jahr eher unspektakulär – immerhin hat die Gesundheit größtenteils mitgespielt, und zumindest im nächsten Umfeld gab es keine absoluten Vollkatastrophen. Muss man ja auch mal erwähnen!

Das alltägliche Wohlbefinden wurde durch die neue Wohnung deutlich gesteigert, auch wenn ich, mit kleinen Ausnahmen, gefühlt immer noch viel zu selten zu Hause bin und „einfach nur wohne“. 😉

Apropos wohnen: Fünf Jahre lebe ich jetzt schon an der Küste – und ich habe es bislang keinen Tag bereut. Dass ich hier bis zur spärlichen Rente wohnen bleibe glaube ich zwar kaum, aber ein paar Jährchen dürfen gerne noch hinzukommen.

Etwas rar waren in diesem Jahr die Ausflüge gesät. Immerhin gab es zweimal Kultur, aber tatsächlich nur ganze drei Besuche am Strand, und selbst nach Berlin haben wir es nicht einmal geschafft – von einer Deutschlandtour ganz zu schweigen. Im kommenden Jahr würde ich da gerne das ein oder andere nachholen…

Ansonsten kann ich nicht gerade sagen, dass ich mich auf das neue Jahr freue, steht doch die berufliche Existenz so sehr auf der Kippe wie noch nie – mal ganz abgesehen von dem Irrsinn in der Welt, der immer extremer zu werden scheint. Allerdings wechselten sich zuletzt ja gute und schlechte Jahre ab, von daher… lassen wir uns einfach mal überraschen, was 2020 so bringt.

In dem Sinne: Frohes Neues!

2+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
11 + 5 =