Geröllhalde

Das Schicksal rollt einem permanent Steine in den Weg – mal kleine, mal große, mal einzeln, mal als Lawine. Das Leben besteht darin, seinen Weg – möglichst sicheren Schrittes – durch diese Geröllhalde zu finden und dabei die großen Felsbrocken beiseite zu räumen. Das schafft man, abhängig von der eigenen Konstitution und der Intensität der Steinschläge, mal mehr, mal weniger gut.
Schwierig ist es meist dann, wenn mehrere, größere Lawinen in kurzen Abständen in den Weg gebrettert kommen, die ganze Steinhalde ins Rutschen gerät und nur noch ein paar Kiesel fehlen, um die ganze Scheiße einstürzen zu lassen.

In letzter Zeit bretterte es hier ganz schön heftig, und ich komme mit dem Wegräumen der Geröllmassen nicht hinterher – zum einen sind sie schon so dicht, dass man sich nur noch mühsam bewegen kann, zum anderen hat die Plackerei der letzten Jahre wohl doch mehr Kraft gekostet als gedacht. All zu viele Kiesel sollten also momentan nicht mehr nachkommen, von größeren Felsbrocken oder gar Lawinen mal abgesehen.

Mal sehen, was das Schicksal so dazu meint…

1+

2 Gedanken zu „Geröllhalde“

  1. Das Ärgerliche an der derzeitigen Situation ist, dass ich nicht vorbeikommen darf, um beim Wegräumen zu helfen oder Dich doll zu knuddeln! (Oder beides!)😍😢

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
21 − 10 =