Staatlicher Todesstoß
Staatlicher Todesstoß

Staatlicher Todesstoß

Heute hat der Bundestag eine Steuer auf Flüssigkeiten für die E-Zigarette beschlossen. Bei den Dampfschnuten haben wir das ganze ein bisschen ausführlicher erklärt, wobei unsere dortige Einschätzung der Lage – ganz bewusst – noch relativ optimistisch gehalten ist. Letztendlich ist aber das Dampfen, zumindest für den hiesigen Handel, damit gestorben.

Ich bin enttäuscht, und ich bin wütend. Nicht über die Tatsache, dass besteuert wurde – das war uns schon vor Jahren klar. Sondern über die Art – nämlich rein volumenbasiert, was – ganz zufällig natürlich – der Tabakindustrie hervorragend in die Karten spielt. Und darüber, dass – in erster Linie von der SPD – sämtliche Einwände der Opposition, die sich weitestgehend mit der deutlich geringeren Schädlichkeit gegenüber der Tabakfluppe befassten, erneut vollkommen ignoriert wurden. Ich könnte gerade im Strahl kotzen. Andererseits wurden meine letzten Zweifel, die ich bezüglich meiner Entscheidung zum “beruflichen Fortbestand” noch hatte, damit beseitigt.

Die kurzfristig aufgetretene innere Leere weicht gerade wieder meiner zuletzt üblichen aggressiven Grundstimmung, garniert mit einem üppigen “fickt euch doch alle ins Knie”-Anteil. Sobald sich das wieder ein wenig gelegt hat werde ich mal in Ruhe ausrechnen, wie viel Flüssigkeiten ich bunkern muss – solange mich der Liter noch 10 Euro und keine 160 kostet…