Lieber zwei Matschtage als…
Lieber zwei Matschtage als…

Lieber zwei Matschtage als…

Lesezeit ca. 2 Minuten

Vor ein paar Tagen haben wir uns boostern lassen, und diesmal waren die Nachwirkungen bei mir deutlich heftiger als bei den beiden Impfungen davor. Aber was sind schon zwei Tage und Nächte völliger Matschig- und Müdigkeit inklusive heftigem Schüttelfrost gegen die Infektion – und damit Weitergabe – mit diesem Scheißvirus. Diese Auffrischimpfung soll den Schutz vor einer Ansteckung, vor allem aber einem schlimmen Verlauf nochmals deutlich erhöhen, und entsprechend bin ich nun auch zumindest ein kleines bisschen entspannter. Denn die Einschläge kommen näher, erstmalig hat sich inzwischen auch jemand aus dem Freundeskreis angesteckt – trotz doppelter Impfung. Ihm geht es ziemlich bescheiden, auch an dieser Stelle gute Besserung!

Den Termin zur Boosterung hatten wir sehr kurzfristig bekommen – Vitamin B sei Dank. Allerdings hätten wir an diesem Tag auch ohne Termin nicht sonderlich lange warten müssen: Kurze Schlange, ausreichend Impfstoff, kein Problem damit, dass die sechs Monate seit der Zweitimpfung noch nicht rum sind – so viel Glück haben derzeit nicht viele.

30 Millionen Impfungen will die neue Regierung bis Weihnachten schaffen – na, dann mal viel Glück! Ja, die Impfungen gehen steil nach oben – wenn auch nur zum geringen Teil davon als Erstimpfung – aber überall liest man von stundenlangem Anstehen, extrem langen Wartezeiten auf einen Termin oder gar von Impfstoffknappheit. Vielleicht bekommt die neue Regierung ja mit Hilfe der Bundeswehr das Problem gewuppt, das sollte allerdings sehr, sehr schnell geschehen, und daran fehlt mir, angesichts des Dilettantismus der letzten anderthalb Jahre, doch ziemlich der Glaube.

Wie auch immer: Wer die Möglichkeit einer Boosterung hat, auch vor Ablauf der sechs Monate, der möge sie nutzen! Von der Erstimpfung mal ganz zu schweigen. Und was die unmittelbaren Folgen des Pieks’ angeht: Lieber zwei recht unangenehme Tage als mehrere noch weitaus unangenehmere Wochen – oder womöglich gar noch Schlimmeres!