Weg da, Sozialkontakt!
Weg da, Sozialkontakt!

Weg da, Sozialkontakt!

Lesezeit ca. 2 Minuten

Ich bin ja bekanntlich nicht so der Typ für Menschenmassen, schon gar nicht, wenn sie mir zu eng auf den Pelz rücken. Und je bescheidener mein Gemütszustand, desto weniger Menschen ertrage ich auch direkt um mich herum – derzeit wird es bei mehr als drei Personen schon schwierig.

Da kommt mir die Corona-Situation ausnahmsweise mal entgegen: Die Busse sind relativ leer, in den Laden lassen wir höchstens zwei Kunden gleichzeitig, und selbst bei meinem wöchentlichen Besuch im Supermarkt habe ich meist ausreichend Luft um mich herum. Sollte es doch mal etwas voller sein, kostet es ziemlich viel Energie, zumindest halbwegs ruhig zu bleiben und die Situation auszuhalten.

Zum “Glück” lädt das Wetter derzeit weder zum Stadt- noch zum Strandbummel ein; bis das wieder der Fall ist hat sich meine Gemütslage hoffentlich längst wieder gebessert. Gruppenkuscheln bräuchte ich allerdings auch dann nicht – den seit Corona empfohlenen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zu “haushaltsfremden Personen” dürfte man gerne verdoppeln und auch nach Beendigung der Pandemie beibehalten.

Solche temporären Menschenphobien kenne ich ja schon länger von mir, es ist aber auch gut möglich, dass die Corona-Situation das ganze noch etwas verschärft hat. Scheint bei einigen Menschen gerade der Fall zu sein, wie man so liest. Naja, und die Winterdepri trägt sicherlich auch ihren Teil dazu bei.

Gut, Konzertbesuche wie früher, mal mit 10.000 in einer Halle, mal mit knapp 100.000 beim Open Air, sind schon länger nicht mehr vorstellbar. Ist aber auch nicht weiter schlimm, die Protagonisten, die ich live sehen wollte, habe ich gesehen, der Rest ist bereits verstorben. 😉 Aber auch kleinere Veranstaltungen wie bei unserem Bildungsprogramm wären mir momentan zu menschenreich, ja selbst Begegnungen im Treppenhaus brauche ich gerade nicht wirklich.

Derzeit ist es schon ein Erfolg, wenn ich mich abends mit der anderen Schnute treffe anstatt mich den kompletten Tag einzuigeln. Meist klappt das sogar, es ist also noch nicht alles verloren. 😉 Dennoch bitte ich um Nachsicht, wenn es gerade etwas stiller ist um mich. Kommen auch wieder andere Zeiten.