<span class="vcard">Stef</span>
Stef

Selbst und ständig

Natürlich hatten wir uns auf den Schritt in die Selbständigkeit vorbereitet. Natürlich wussten wir, dass es gerade in der ersten Zeit ziemlich stressig werden würde. Dass man rund um die Uhr mit seinen Gedanken beim Laden ist. Dass man 1000 Dinge zu beachten hat, an die man zuvor nicht mal im Traum dachte. Dass man kaum noch Zeit für Dinge …

Liebe Arbeitsagentur, mir jetzt ein Stellenangebot für ne Halbtagsstelle in Köln zu schicken zeugt ja doch von einem gewissen Humor…

+1

Frei!

Der erste freie Tag seit Wochen: Ausschlafen, entspannt frühstücken, Strandspaziergang. Belohnung für die Schufterei der letzten Zeit, zugleich wieder Kraft tanken für die nächsten Tage, die wahrscheinlich auch nicht wesentlich unstressiger werden. Apropos frei: Bis vor 25 Jahren wäre ein Spaziergang hier entlang für mich auch etwas schwieriger gewesen. Das Leben – manchmal läuft’s! +2

Wenn Kunden strahlend mit einem „Mensch, du weißt genau was ich will, ich komme hier öfters hin und empfehle euch weiter“ den Laden verlassen macht das einfach nur glücklich! Klingt komisch, ist aber so.

+1

Endlich ist es soweit

Lange haben wir drauf hingearbeitet, und endlich ist es soweit: Die Eröffnung! Eigentlich hätte dieser Tag eine größere Würdigung verdient, mit einem umfangreichen Fotoalbum und einem ausführlichen Beitrag. Für Zweiteres fehlt gerade – welch Überraschung – die Zeit, aber zumindest mit Ersterem kann ich dienen, wenn auch “nur” bei Fäisbuck. Soviel sei aber an dieser Stelle geschrieben: Es war eine …

Noch 3 mal (kurz) schlafen…

Noch 3 Tage – also kalendarisch zwei, aber dem der Morgen graut noch nicht, also ist für mich noch Mittwoch – bis zur Eröffnung. Heute erschien unsere Anzeige nebst eines kurzen Artikels über uns im hiesigen Käseblättchen in einer der lokalen kostenlosen Zeitungen: In ruhigen Minuten meldet sich eine gewisse Nervosität, aber zum Glück haben wir nach wie vor sehr …

Ich hätte ja doch lieber nen Sonntagekleber…

0

Kommunikation

Kommunikation I: Benedikt und ich haben ja schon, als ich noch in Berlin wohnte, nicht wenig kommuniziert, per Telefon, Mail oder Messenger. In den letzten Tagen kommunizieren wir quasi rund um die Uhr. Nicht selten geschieht es, dass wir uns nachts noch gegenseitig Mails mit Todos, Erinnerungen oder Ideen schicken, und das erste am Morgen der Weckanruf ist, weil wir …

Auf nen Brief ans Finanzamt eine Briefmarke mit dem Motiv vom kleinen Prinzen kleben. Subtile Anarchie – kann ich!

+1

Jetzt geht’s los!

Der ein oder andere Stammleser ahnt ja bereits, dass der Umzug an die Küste nicht nur wegen der guten Seeluft und der “Familienzusammenführung” geschah, die meisten im Freundeskreis wissen noch ein bisschen mehr. Nun ist, nach vielem hin und her, alles in trockenen Tüchern, und ich kann die sprichwörtliche Katze aus dem Sack lassen: Am Donnerstag wurde der Mietvertrag für …