StefBlog

StefBlog

Jetzt geht’s los!

Der ein oder andere Stammleser ahnt ja bereits, dass der Umzug an die Küste nicht nur wegen der guten Seeluft und der “Familienzusammenführung” geschah, die meisten im Freundeskreis wissen noch ein bisschen mehr. Nun ist, nach vielem hin und her, alles in trockenen Tüchern, und ich kann die sprichwörtliche Katze aus dem Sack lassen: Am Donnerstag wurde der Mietvertrag für den Laden unterzeichnet, gestern war die Übergabe, und schon am 1.November (nein, der ist im heidnischen protestantischen Norden kein Feiertag!) wollen werden wir die Türen öffnen.

Hä, Laden? Ja, Laden! Fachgeschäft. Offlineshop, wie man auch immer dazu sagen möchte. Dass es sich dabei um einen Shop für Dampfartikel – oder für den Laien verständlicher: E-Zigaretten – handelt kann sich der geneigte Stammleser (und die ebenso geneigte Stammleserin) ja sicher denken.

Wir haben in den letzten Monaten heftig geplant und geschuftet. Wir haben Ideen ausgebrütet – und sie wieder verworfen. Zweifel und Zuversicht wechselten sich ab, mitunter im Minutentakt, ebenso Jubel und Enttäuschung. Dabei geht die Arbeit jetzt erst so richtig los, Endspurt sozusagen, bevor es dann ab der Geschäftseröffnung wieder ruhiger… hm, streichen Sie den letzten Teil. 😉 So ganz wissen wir nicht, wie wir das noch alles rechtzeitig schaffen sollen, aber da beweisen wir jetzt einfach mal Mut zur Lücke.

Wie auch immer, wir sind gespannt, natürlich auch skeptisch, aber die Vorfreude überwiegt. Die geneigte Stammleserschaft halte ich auf dem Laufenden, und natürlich verlinke ich hier Webseite, Facebook– und Twitteraccount sobald sie freigeschaltet sind. (Ja, es gibt auch Projekte vom Stef, bei dem die Webseite nicht als erstes fertig ist. 😉 )

Unterstützung, sei es in Form von Hilfe vor Ort, Tipps oder auch nur mit guten Wünschen, können wir in den nächsten Tagen sicher gebrauchen. Und den ein oder anderen gedrückten Daumen auch…

Volldampfwochenende

1300 Kilometer Autofahrt, viel zu wenig Schlaf, ein temporär schwer verkorkstes Geschmackszentrum, schmerzende Sollbruchstellen, rauchende Köpfe. Aber auch nette Begegnungen, gute Gespräche, leckere Dampferei, angenehmer Nerdismus und vor allem sehr viel Input. Wir waren, wie geschrieben, in Oberhausen bei der diesjährigen Dampfermesse. Über 3000 Besucher am ersten, knapp 2000 am zweiten Tag – die Dampferei scheint immer mehr in der Gesellschaft anzukommen.

Ein Fazit mit einigen Fotos findet ihr – natürlich – bei den Dampfschnuten. Ich könnte hier auch noch was zu unserer günstigen Unterkunft, der einzigen Pott-Currywurst bei unserem Aufenthalt, der Oberhausener Fußgängerzone, dem guten, preiswerten Asiaten, der uns fast schon als Stammgast ansah und noch weiteren schönen und kuriosen Begebenheiten schreiben (zum Beispiel als wir beim Bummel in der Fußgängerzone von einer uns bis dahin völlig unbekannten Frau mit “He, seid ihr nicht die Dampfschnuten?” angesprochen wurden), aber, genau, die Zeit. Also gibt’s an dieser Stelle einfach nur einen kleinen Schnappschuss:

Und wer dann wirklich noch weitere Eindrücke haben will schaut sich zum Beispiel die Fotos beim Dampfermagazin an.

Kickern?

„Ne Runde kickern?“
„Gerne. Ich ruf nur eben die Belegschaft zusammen…“

Von Termin zu Termin

Eigentlich müsste wollte ich ja noch einen Beitrag über den ersten Besuch, den ich in meinem neuen Domizil bekam, schreiben. Aber es fehlt, richtig, die Zeit. Irgendwann wird der Beitrag nachgeholt, so einige schöne Fotos liegen dafür schon bereit, zur Überbrückung gibt’s einfach mal diesen Schnappschuss:

Ja, es waren schöne (wenn auch zu kurze) 24 Stunden, und ja, wir hatten mächtig Spaß inne Backen! 🙂

Morgen geht es – zu nachtschlafender Zeit – in den wilden tiefen Westen. Unterwegs stehen noch einige Termine an, und am Wochenende werden wir uns dann auf der Dampfermesse rumtreiben (wer einen Einblick von dort erhalten will kann ja einen Blick auf den Livestream werfen, erreichbar unter live.steam-team.de). Wir werden den ein oder anderen Kontakt knüpfen, das ein oder andere Liquid testen, und irgendwann Sonntag Nacht völlig erledigt wieder hier aufschlagen. Dann werden wir sicher deutlich weniger wach aussehen als auf diesem, von Corinna geknipsten Foto…

…das, wer weiß, vielleicht noch einen besonderen Platz in der Schnutschen Geschichte einnehmen wird. 😉

Note 140928

Sonntag ist der Tag des Herrn. Womit wohl feststeht, dass der Herr Angestellter und kein Selbständiger war.

Dickie nonstop

Dass ich ein Fan des leider viel zu früh verstorbenen Dirk Bach bin hatte ich ja bereits erwähnt. Und wie ärgerlich ich es finde, dass von der besten Sitcom, in der er mitgespielt hat, nur die erste Staffel auf DVD erschien, ebenfalls. Nun gibt es aber was zu freuen für mich, denn vor einiger Zeit bekam ich die Dirk Bach-Box geschenkt. Darin enthalten sind die komplette Dirk Bach-Show, die zwischen 1992 und 1994 ausgestrahlt wurde, sowie die Sitcom “Hella & Dirk”, bei der das geniale Duo Bach und von Sinnen endlich wieder gemeinsam vor der Kamera stand.

Die Dirk Bach-Show wurde ja auf RTL und seinen Ablegern rauf und runtergespult, und so kannte ich natürlich auch schon viele der Sketche. Um so schöner ist es, meine Lieblingsszenen jetzt direkt anwählen zu können – und vor allem nicht von nerviger Verbraucherverblödung belästigt zu werden. Außerdem wurden für diese Box die Sketche so zusammengestellt, dass auf die Dopplungen, die bei der Fernsehausstrahlung zu sehen waren, verzichtet wurde; zwar passen dann die Outtakes am Schluss nicht immer zur Folge, aber so what. Die Sketche in dieser Serie reichen von genial schwarzhumorig über amüsant bis hin zu platt, wobei Letztere zum Glück die Ausnahmen sind. Die Musikeinlagen am Schluss jeder Sendung sind (fast) immer absolute Highlights, und über die Wandlungsfähigkeit von Dirk Bach muss man ja nun wirklich nix mehr sagen. Amüsant ist die Tatsache, dass sehr häufig ein Großteil der späteren Lukas-Crew auftaucht, was allerdings nicht verwundert, ist die Produktionsfirma doch die gleiche.

Als “Beigabe” enthält die Box die komplette, 2004 ausgestrahlte Serie “Hella und Dirk”, wobei diese aus lediglich 7 Folgen besteht und – völlig zu Unrecht – überall mehr oder weniger unerwähnt bleibt. Ultraschräger, stellenweise extrem schwarzer Humor, dazu konnte die Maske noch mal einen draufsetzen – mir schleierhaft, warum diese Serie damals nicht fortgesetzt wurde.

Wie auch immer, ich kann mich an vielen Stunden “Dickie-Material” erfreuen, und es ist nicht ausgeschlossen, dass sich unter die Lachtränen hin und wieder auch die ein oder andere Schluchzträne ob seines zu frühen Ablebens vermischt…

Dirk Bach-Box, 5 DVDs, Dolby Digital, ca. 12 Stunden Gesamtspielzeit, 23,- bei Amazon

Statt vieler Worte

“Blogge vor dem Jobbeginn” habense gesagt. “Später kommst du nicht mehr dazu” habense gesagt. “Und jetzt gibt’s auch noch genug neue Eindrücke zu verbloggen” habense gesagt. Mit allem habense recht. Nur dass ich jetzt schon überhaupt keine Zeit zum bloggen habe – das habense nicht gesagt.

Deshalb gibt es jetzt einfach mal einige Schnappschüsse mit lediglich rudimentären Erklärungen, die geneigte Stammleserschaft wird es hoffentlich verschmerzen…

Stadthafenpanorama
Posing
Möwenklo
Dienstbesprechung mit Aussicht
Wickelkurs
Smurfed
Der Mond ist aufge(g)hangen

Ja, demnächst gibt es auch wieder Postings mit mehr Text. Es sei denn, die Gespräche in den nächsten Tagen verlaufen nach unseren Vorstellungen, dann könnte es hier im Blog noch ein bisschen stiller werden…

Übrigens, die Autokorrektur macht habende aus habense. Jedes mal. Kein Herz für Schnodderblogger, diese Autokorrekturen…

Note 140920

Ich bin so alt, ich kenne noch Postschalter. Mit Postschalterbeamten. Und Postschalteröffnungszeiten…

Etappenziel erreicht

“Dreimal umziehen ist wie einmal abgebrannt” sagt der Volksmund. So genau habe ich das nie ausgerechnet, aber Fakt ist, dass dieser Umzug wohl mein teuerster in den letzten 20 Jahren war. Ebenso ist Fakt, dass ich diesen Umzug ohne die Hilfe diverser Freunde niemals hätte stemmen können. Dafür euch auch an dieser Stelle noch mal ein ganz, ganz herzliches Dankeschön!

Unabhängig vom Ausgang der weiteren Pläne ist ein Etappenziel des Umzugs bereits erreicht: Ich wohne sowohl (Haus)tür an (Haus)tür mit der anderen Schnute – wir hatten ja bereits vor sieben Jahren geschrieben, dass wir wohl nicht all zu lange so weit voneinander entfernt wohnen bleiben – als auch an der Küste, bekanntlich seit Ewigkeiten ein kleiner Traum von mir. Dass wir nun aber (fast) zusammen hier wohnen hätten wir uns bei unserem ersten Besuch in dieser Gegend vor 13 Jahren wohl auch nicht wirklich gedacht.

Wir arbeiten bereits fleißig am nächsten Etappenziel, mal sehen, wir erfolgreich sich das entwickelt. Auch bin ich gespannt, wie sich hier der Alltag so gestaltet, wenn das Gefühl von “alles neu” weg ist. Wie auch immer: So bald möchte ich nicht wieder umziehen, das Gefühl von “abgebrannt” ist nämlich durchaus vorhanden, und ganz ehrlich, das braucht man wirklich nicht häufiger. 😉

Schwarz

„Du Schatz, ich glaube in die Wohnung unter uns ist ein Schwarzer eingezogen…“