StefBlog

StefBlog

FreeDummPartei

Dass ich kein Fan der FDP bin ist nichts Neues. Es mag sein, dass man bis in die 70er noch eine “liberale” Partei brauchte, aber spätestens seit den 90ern fällt dieser Haufen nur noch durch Klientelpolitik für Ärzte, Anwälte und Ähnliches auf – und durch sein meist unfreiwillig komisches Spitzenpersonal, das durch die Bank von einem vollkommen ungerechtfertigten Selbstbewusstsein geprägt zu sein scheint. Der aktuelle Chefblender passt da nahtlos rein. Die FDP ist der Wurmfortsatz der Politik – solange sie in der Opposition ist kann man sie getrost ignorieren, wenn sie es dann alle paar Jahre doch mal in die …

Sonnenmärz

Wir haben, zumindest hier in MV, den wohl sonnigsten März seit Drölfzehnhundertpeng. Schön ist das! Gut, es ist deutlich frischer als im tiefen Westen oder Süden der Republik, aber immerhin kletterte an ein paar Tagen das Thermometer am frühen Nachmittag auch mal annähernd an die 15°. Selbst der Wind, der in der ersten Monatshälfte noch sehr stark – und auch sehr kalt – war, hat sich zwischenzeitlich gelegt. Ich bin zur Zeit recht viel im “Homeoffice”, hätte also genügend Zeit, die Sonne auch draußen so richtig zu genießen. Wären da nicht diverse Abers: Zum Beispiel die schon häufiger angesprochenen spärlichen …

Ein Jahr purzelnde Pfunde

Seit gut einem Jahr versuche ich, einen Teil der seit meinem Umzug an die Küste angefutterten Pfunde, wieder los zu werden. Scheint ganz gut gelungen zu sein, 36 Pfunde sind nämlich weg. Für die Jüngeren: Das sind 18 Kilo. Oder um es bildlich auszudrücken: Schriebe ich, wie es heutzutage ja en Vogue ist, einen Ratgeber dazu, wären dessen Seiten doch eher spärlich gefüllt, denn letztendlich würde der Inhalt lauten: Einfach weniger futtern! 😉 Klar, ich verzichte mittlerweile in der Regel auf gezuckerte Getränke, die Kuh im Kaffee ist nur noch light, aber letztendlich ist das nur Beiwerk. Ich habe auch …

Anstranden

Der meteorologische Winter ist vorbei, der kalendarische auch bald, und die Sonne hat schon ziemlich Kraft. Die Salzwasserschwimmer zelebrieren das Anbaden, die Freunde des verbrutzelten Kadavers das Angrillen, und der Stef genießt eben das “Anstranden”. Schließlich muss man sich ja nach den dunklen Monaten vergewissern, dass man tatsächlich an der Küste wohnt, ne? Und der Benedikt genießt es natürlich auch: Ist schon schön, wenn der “Hausstrand” nur ein paar Kilometer entfernt vom Wohnort liegt. 🙂

Was blogt der da?

Seit rund 20 Jahren blogge ich ja nun schon vor mich hin, und das StefBlog hat, mittlerweile in der vierten Version, nicht nur am längsten durchgehalten, es ist auch mit Abstand das privateste Projekt. Aber wieso macht der dicke alte Mann das eigentlich? Zum einen dient es natürlich dazu, den Freundeskreis, der im ganzen Land verstreut ist, ein wenig am Leben, am Alltag, an Gedanken oder dem aktuellen Gemütszustand teilhaben zu lassen. Zum anderen kann man beim späteren Nachlesen wunderbar in Erinnerungen schwelgen: An schöne – oder auch mal weniger schöne – Tage, Situationen, Ereignisse. Quasi ein Fotoalbum, wenn auch …

Friedenszeit, vergänglich

Ich bin zur Zeit des “kalten Krieges” aufgewachsen. Guter Ami, böser Russe und so. Zwar war der Russe nicht mehr so böse, dass er ständig “vor der Türe” stand, genaugenommen war es ja auch der Sowjet, und man ging auch nicht jeden Abend mit dem Gedanken an Krieg ins Bett, aber irgendwie schwebte immer eine latente Drohung über einem. Dann kam Gorbi, Glasnost, Perestroika, der “eiserne Vorhang” fiel, und plötzlich waren Friede, Freude und Abrüstung ein realistisches Szenario. Den Part des Bösen übernahm erst der Araber, später der Chinese, eher diffus denn real bedrohend, und selbst als in ehemaligen Sowjetrepubliken …

Ausflug zum Haff

Ich bin ja bekanntlich nicht so der große Verreiser, seit Corona schon mal gar nicht, dennoch habe ich mich von Benedikt überreden lassen, ihn bei seinem Ausflug ans Stettiner Haff zu begleiten – nach zwei Jahren des Einigelns ist so ein kleiner Tapetenwechsel vielleicht doch mal ganz gut. Zumal wir im Hotel keine Menschenmassen befürchten müssen und der Elektro-Stammtisch auf Grund zahlreicher coronabedingter Absagen auch in sehr überschaubarem Kreis stattfindet – also genau genommen nur mit zwei Schnuten und einem weiteren Gast. Und da ich bislang auch noch nicht in dieser Ecke war gehen einem dann irgendwann die Argumente aus. …

Fête en miniature

Eigentlich sollte ein Geburtstag ja immer ein Festtag sein. In jungen Jahren vielleicht mit Sex, Drugs and Rock’n’Roll Party, viel Alkohol und Kater, im – mehr oder minder – gesetzten Alter eher mit einem leckeren Essengehen mit geliebten Menschen, einem anschließenden Verdauungsspaziergang am Strand und nem großen Stück Geburtstagskuchen. Leider kommen manchmal Dinge dazwischen – eine Pandemie zum Beispiel, Zugausfälle durch Sturm oder die Tatsache, dass Geburtstage unter der Woche, zum Wochenanfang gar, zum gemeinsamen Feiern nicht so wirklich perfekt sind. Man macht natürlich das beste draus – und hofft einfach auf das nächste Jahr. Oder überlegt sich, in Zukunft …

Funktionieren

Die zwei Jahre Pandemie zehren massiv an den Nerven und rauben üppig Energie. Geht wahrscheinlich den meisten so. Wobei die unerträgliche Dummheit einiger Menschen fast schon gravierender ist als das Virus an sich. Passender Tweet: Ich habe das große Glück, derzeit nur zwei- bis dreimal die Woche in den Laden – und damit aus meiner geschützten Höhle – zu müssen. Und das ist gerade auch gut so, denn dort immer die notwendige, freundliche Professionalität an den Tag zu legen ist mitunter extrem anstrengend. Obwohl bald Schicht im Schacht ist, will man bei den Kunden ja doch in guter Erinnerung bleiben. …

Idefix weint

Der herrliche alte Baum, der mir im Sommer so schön das Gefühl vermittelte, mitten im Grünen zu wohnen… …der immer für prächtige Farbenspiele sorgte… …dieser schöne alte Baum ist… …weg! 😥 War wohl mehr als nur ein bisschen “Beischneiden”, was die Baumschubser dort in den letzten Tagen veranstaltet haben. Wenn ich aufmerksam in diese Richtung lausche, dann höre ich Idefix leise weinen. Und ein klein bisschen weine ich mit.