Natur
Natur

Gut erholt

Jetzt ist der “Familienurlaub” schon seit fast einer Woche vorbei, und ich fühle mich nach wie vor richtig gut erholt. Es war ja auch nicht nur der erste ernstzunehmende Urlaub seit Ewigkeiten, sondern überhaupt das erste mal seit acht Jahren, dass ich ganz beruhigt von Zuhause weg sein konnte: Kein Gedanke daran, ob im Laden alles richtig läuft, wenn Papa mal für ein paar Tage nicht da ist – das war schon sehr entspannt. Und natürlich tat auch der Tapetenwechsel mal gut. Gerade auf das Allgäu hatte ich mich sehr gefreut – war ich doch zuletzt vor gut 45 Jahren …

Idefix weint

Der herrliche alte Baum, der mir im Sommer so schön das Gefühl vermittelte, mitten im Grünen zu wohnen… …der immer für prächtige Farbenspiele sorgte… …dieser schöne alte Baum ist… …weg! 😥 War wohl mehr als nur ein bisschen “Beischneiden”, was die Baumschubser dort in den letzten Tagen veranstaltet haben. Wenn ich aufmerksam in diese Richtung lausche, dann höre ich Idefix leise weinen. Und ein klein bisschen weine ich mit.

Endlich mal wieder

Durch Corona hielten sich unsere Ausflüge ja leider zuletzt sehr in Grenzen. Derzeit sind die Zahlen niedrig, und da das Wetter gerade angenehm sommerlich ist haben wir uns gestern endlich mal wieder aufgemacht – tatsächlich gibt es hier immer noch Ecken, die wir bislang nicht kennen! Der Klützer Winkel war das Ziel, und Fotos dazu gibt es im Schnutenblog. Solche Ausflüge sind immer wie ein kleiner Urlaub und tun, vor allem beim derzeit recht angegriffenen Nervenkostüm, unheimlich gut. Seele baumeln lassen und so. Außerdem, wenn man schon in einer Urlaubsregion wohnt…

Früher Höhepunkt

Was mich seit Jahren immer wieder hier im “hohen Norden” fasziniert sind die Sommernächte, in denen es nicht richtig dunkel wird. Klar, das ist nichts gegen die Nächte in Skandinavien, aber für uns Mitteleuropäer ist das Schauspiel schon ziemlich beeindruckend: Heute ist der astronomische – oder auch kalendarische – Sommeranfang. Das klingt schön, weil der Sommer offiziell jetzt ja erst so richtig losgeht. Allerdings werden ab sofort die Tage wieder kürzer, was irgendwie nicht so recht zum beginnenden Sommer zu passen scheint. Zumal ja auch der Frühling gerade erst begonnen hat – zumindest gefühlt, denn hier oben wird es eigentlich …

Über Felder und Wiesen

Die Möglichkeiten für einen kleinen Spaziergang vor Ort sind eher, nun ja, übersichtlich: Entweder einmal quer durchs Dorf, oder an der Straße entlang zum Nachbardorf. Beides sind keine Rundwege, und beide Strecken sind auf Dauer nur mäßig abwechslungsreich. Zwar gibt es ein etwas größeres Waldgebiet in der Nähe, allerdings handelt es sich um einen reinen Nutzwald, sprich ohne Wege und eher für einen Abenteuertrip gedacht. Da hatte ich also selbst mit “meinem” Park in Berlin weitaus mehr – und deutlich attraktivere – Varianten. Immerhin einen kleinen “grünen” Weg gibt es, zwischen den Äckern entlang, einseitig mit einer Baumreihe bestückt, die …

Einsames Gelb

Die “gelbe Zeit” ist wieder angebrochen – der Raps steht in voller Blüte: An diesem herrlichen Anblick können wir uns fast jedes Jahr erfreuen – und das machen wir auch meist. Diese kleine Raps-Fotostory… …entstand vor gerade mal einem Jahr. Ja, damals konnte man noch problemlos reisen. Sich nahe sein. Und knuddeln! Ob wir das bei der Rapsblüte im nächsten Jahr wieder können? Ich bitte doch drum. Spätestens!