Wohnen
Wohnen

Kein Dorfmensch

In letzter Zeit habe ich noch mal im alten StefBlog gestöbert und festgestellt, dass ich in dieser Zeit (von 2007 bis 2012) ganz schön viel geschrieben habe – also eigentlich täglich. Da wurde so ziemlich alles verblogt, was sich auch nur ansatzweise anbot, die mit Abstand meisten Beiträge drehten sich allerdings um Berlin: Kiezprojekte, Stadtgeschichte, Ausflüge – klar, in einer so großen, spannenden Stadt gibt es immer irgendetwas zu berichten. Tja, und hier? Natürlich, über Ausflüge ans Meer oder die nette Umgebung kann man bloggen, wobei dies meist bei den Schnuten geschieht. Aber über das Dorf selbst? Die Dorfgeschichte ist …

Die kleinen Erinnerungen

Seit zwei Monaten ist der Laden Geschichte, und nachwievor bin ich ob der Entscheidung, aufzuhören, mit mir absolut im Reinen. Dennoch gibt es hin und wieder natürlich den ein oder anderen kurzen Nostalgieanfall – diese kleinen “Weißtdunochs”, meist auf konkrete Situationen bezogen, die in der Regel schon geraume Zeit zurückliegen, als der Laden noch so richtig Spaß machte. Und da gibt es ja noch die kleinen Erinnerungen im Alltag. Ein wenig Deko zum Beispiel… …oder Verkaufshilfen und Devotionalien aus unseren Vitrinen: Auch an der Wand findet sich das ein oder andere aus dem Laden wieder, entweder als Poster… …oder als …

Schattendasein

Ich moppere ja gerne mal, dass mein Balkon nach Osten raus geht, und ich ihn, da hier eigentlich auch immer ein üppiger Wind weht, selbst im Sommer eher selten nutze. Wenn dann aber mal eine kurze Hitzewelle hier oben einen Tag zu Gast ist, dann… ja, dann sollte doch seine große Stunde schlagen: Gut, 37° im Schatten ist jetzt immer noch nicht wirklich erfrischend, aber durch den leichten Wind kann man es so bestimmt aushalten. Und ja, kann man. Also genau für zwei Minuten. Dann geht es ganz schnell wieder rein in die verbarrikadierte Hütte, in der es mit 29° …

Heimisch?

Ich bin ja oft innerhalb Deutschlands umgezogen, und meist habe ich mich in dieser Zeit an diesem Ort auch recht wohl gefühlt – so richtig Wurzeln geschlagen habe ich allerdings nirgendwo. Nun wohne ich seit über sechs Jahren an der Küste, und es fehlen nur noch ein paar Monate um mit den bisherigen “Rekordzeiten” in Köln oder Berlin – jeweils fast 7 Jahre! – gleichzuziehen. Letztens ertappte ich mich bei der Frage, ob ich mich denn hier oben heimisch fühle. Gute Frage – ich stelle mir meist gute Fragen! – und es ersponn sich ein Sinnieren darüber was notwendig ist, …

Geerbte Hassliebe

Von meiner Vor-Vormieterin habe ich dieses herrliche Badezimmer-Ensemble “geerbt”: Nun ist es zwar schön, dass ich mir nicht zusätzlich zu den zig anderen Möbeln auch noch Einrichtung fürs Bad kaufen muss, zumal ich über keinen Spiegelschrank oder ähnliches verfüge (und wenn ich genau überlege, noch nie verfügt habe), aber die richtig große Liebe wird das Ding nicht. Natürlich bietet der Schrank unheimlich viel Platz – wahrscheinlich deutlich mehr, als ein durchschnittlicher Single-Männer-Haushalt jemals benötigt. Auch die große Abstellfläche um das Waschbecken herum ist – wenn auch nicht unbedingt nötig – ganz nett, und obwohl diese Funzeln, die sich Lampen nennen, gefühlt …